Hersfelder Kreisbahn

In Erinnerung an die Bahnstrecke zwischen den Flüssen " FULDA " und " WERRA "

1"

Die Tenderlokomotiven Projekt 83 der Frankfurt-Königsteiner Eisenbahn (FKE) und der Hersfelder Kreisbahn wurden für den gemischten Personen- und Güterzugbetrieb in 2 Exemplaren beschafft. Die 1954 von Henschel gebauten Lokomotiven hatten die Achsfolge 1’D1’ und ein Zweizylinder-Heißdampf-Triebwerk. Vor- und Nachlaufachse waren in Bisselgestellen gelagert.

Die Lokomotiven waren für die Beförderung aller Arten von Zügen auf der Frankfurt-Königsteiner Eisenbahn (FK) und der Hersfelder Kreisbahn (HKB) vorgesehen. Sie waren bis 20 Jahre in Betrieb. Eine Lokomotive wurde zuerst bei der EUROVAPOR und später bei der Wutachtalbahn erhalten.

Hersfelder Kreisbahn

Die Lokomotive war Teil des nicht realisierten Projektes Baureihe 83 bei der Deutschen Bundesbahn. Zwei Lokomotiven wurden von Henschel hergestellt. Vermutlich wurden beide Maschinen für einen ausländischen Kunden gefertigt, dieses Geschäft kam aber nicht zustande. Henschel suchte im Inland nach einem Käufer. Eine Lok, die mit der Fabriknummer 25277, übernahm die Hersfelder Kreisbahn, bei der sie die Nummer 1II erhielt. Die Lokomotive war bis 1965 im Einsatz und wurde dann nach langer Abstellzeit nach Südafrika verkauft. Über den Verbleib der Lok gibt es keine Angaben.

Frankfurt-Königsteiner Eisenbahn

Da die vorhandenen Lokomotiven der ehemaligen Gattung Preußische T 9.1 bzw. Pfälzische P 5 die schweren Pendlerzüge auf der Frankfurt-Königsteiner Eisenbahn nicht mehr bewältigen konnten und geeignete Diesellokomotivkonstruktionen noch nicht vorlagen, entschloss sich die FK, bei Henschel nochmals eine Dampflokomotive in Auftrag zu geben und erwarb die Lokomotive mit der Fabriknummer 25263. Mit ihren vier gekuppelten Achsen und je einer Vor- und einer Nachlaufachse war die Lokomotive hervorragend für den schweren Vorortverkehr auf der steigungs- und kurvenreichen Frankfurt-Königsteiner Eisenbahn geeignet. Sie beförderte dabei Personenzüge mit bis zu sieben Dreiachsern. Die Lokomotive war 1966 in einen schweren Unfall verwickelt, in deren Folge musste sie im Ausbesserungswerk in Frankfurt-Nied einer größeren Reparatur unterzogen werden. 1969 wurde die Lokomotive von der FK wegen Aufgabe des Dampfbetriebes außer Betrieb genommen. Die Lokomotive stand mehrere Jahre abgestellt und wurde dann an die EUROVAPOR verkauft. Ende 2012 gelangte die Lok in das Eigentum der Wutachtalbahn. Nachdem sie 2012 einen neuen Kessel erhalten hatte, kam sie ein Jahr später in das Dampflokwerk Meiningen und wurde wieder fahrfähig aufgebaut. Seither kann sie auf der Sauschwänzlebahn wieder Touristenzüge führen.



Lokdaten:

Nummerierung: HKB 1´´

FK 7

DEG 262

Anzahl: 2

Hersteller: Henschel

Fabriknummer 25263 und 25277

Baujahr(e): 1954

Ausmusterung: n. 1970

Bauart: 1’D1’ h2t

Spurweite: 1435 mm (Normalspur)

Länge über Puffer: 13.750 mm

Höhe: 4.560 mm

Fester Radstand: 10.350 mm

Leermasse: 70,1 t

Dienstmasse: 91,5 t

Reibungsmasse: 62,8 t

Radsatzfahrmasse: 15,7 t

Höchstgeschwindigkeit: 85 km/h

Treibraddurchmesser: 1.400 mm

Laufraddurchmesser: 850 mm

Wasservorrat: 5,8 m³

Brennstoffvorrat: 4 t

Quelle:  https://de.wikipedia.org/wiki/Hersfelder_Kreisbahn

Markus Schmitt, Michael Knauf: Die Hersfelder Kreisbahn, EK-Verlag, Freiburg 2001, ISBN 3-88255-445-2